Rapper Rin startet Konzerttour zu erstem Album „Eros“

© Laura Donner

Wer sich in den letzten Monaten ein wenig mit den deutschen Charts auseinander gesetzt hat, dem ist sicher aufgefallen, dass sich dort viel Deutsch-Rap herumtreibt. Unteranderem der Song „Monica Bellucci“ von Rin dürfte fast jeder schon einmal gehört haben. Mit seinem aktuellen Album „Eros“ ist er nun auf Tour und wir waren am Samstag dabei.

Rin startete seine Konzerttour am 20.04.2018 in Hamburg in der Großen Freiheit 36. Auf Grund der hohen Nachfrage wurde direkt ein Zusatzkonzert am Samstag veranstaltet, bei dem wir waren. Das Konzert begann bereits um 19 Uhr und so standen wir um 18 Uhr ohne große Vorstellung in der Schlange vor der Großen Freiheit 36, die direkt auf dem Hamburg Kiez liegt. Drinnen angekommen gaben wir unsere Jacke ab und stellten uns so weit mittig und nach vorne wie möglich. Wir waren jetzt nicht darauf aus in der ersten Reihe zu stehen, in der letzten aber auch nicht. Als Vorband bzw. Vor-Akt kam Reezy auf die Bühne, von dem ich zwar schon mal gehört hatte aber kein Lied kannte.

Das Publikum kam direkt in Stimmung und viele fingen an zu Pogen. Reezy erfüllte seinen Job sehr gut und wärmt den kleinen Saal schon einmal ein wenig auf. Er spielt eine halbe Stunde und Rin ließ im Anschluss auch nur eine Viertelstunde auf sich warten, was sich locker aushalten ließ. Sein auf die Bühne kommen war mit Spannung gemacht und erzeugte direkt noch bessere Stimmung. Alle waren bereit richtig abzufeiern und so auch Rin. Er spielte verschiedene Lieder von seinem Album, schnellere aber auch ruhigere zwischendurch. Rin war bemüht die Leute zu animieren, wofür er sich jedoch gar keine große Mühe geben musste. Er redete auch mit uns, was ich immer sehr sympathisch finde anstatt stumpf sein Programm runterzuspielen. Zwischendurch ging er kurz hinter die Bühne und spielte dann einige Lieder auf einer erhöhten Bühne und später noch einige hinten im Publikum, wo auch eine kleine Bühne war, die mir vorher gar nicht aufgefallen war. Dies hatte uns besonders gefreut, da wir durch das wilde Pogen immer weiter nach hinten gedrängt wurden.


Insgesamt spielte Rin nur eine Stunde, was ich persönlich nicht super schlimm fand, da er ja erst ein Album besitzt und die Konzertkarte auch nicht übermäßig teuer war. Es war ein gelungener Abend, da die Stimmung super war und Rin wirklich gut performt hat. Er hat eigentlich alle bekannten Lieder aus seinem Album gespielt und „Bros“ hat er sogar noch ein zweites Mal bei seiner Zugabe gespielt. Als einziges Lied hat mir „Bianco“ gefehlt, welches er nicht gesungen hat. Generell kann ich ein Konzert von Rin auf jeden Fall weiterempfehlen für alle die, die Musik einfach ein bisschen feiern wollen und einen spaßigen Abend haben wollen. Da sein ganzes Album mit Autotune hinterlegt ist, hat man dies auch zum Teil beim Konzert rausgehört.

Über Wanted 55 Artikel
Jung. Dynamisch. Anders. Frischer Wind in der Medienlandschaft durch Themenvielfalt und Qualitätsjournalismus. Lässig und professionell.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*