Von Wegen Lisbeth – Konzertreview

Indie-Pop im Bremer Schlachthof

© Marian Lenhard

An einem nasskalten Oktoberfreitag finden die Berliner Jungs der Band „Von wegen Lisbeth“ ihren Weg in den Schlachthof der Hansestadt und heizen dem begeisterten Publikum unweit des Bremer Freimarkts ordentlich ein.

Schon nach wenigen Akkorden der Vorband steht fest, dass die vorwiegend weibliche Audienz des frenetischen Feierns und Klatschens nicht gerade abgeneigt ist. Ihr flippiger Style verleitet die Zuschauer zu rhythmischen Bewegungen und die durchweg positive Resonanz führte nicht zuletzt zu einer Länge des Voracts, die doch eigentlich recht ungewöhnlich ist. Obgleich die Band VWL noch vergleichsweise neu im großen Musikgeschäft ist, kennt sie die Tricks der Profis und lässt eine gute halbe Stunde auf sich warten. Macht aber nichts, man ist ja nichts Anderes gewohnt.

Mit ihrem Song „Meine Kneipe“ haben die Berliner die Zuschauer gleich wieder auf ihrer Seite, die eigentlich nie weg waren. Das Publikum ist tanzwillig und textsicher, so viel steht schon nach dem ersten Song fest. Weitere Hits wie „Bitch“ und „Wenn du tanzt“ werden mit Pogos, Feuerzeugen und einer ausgelassenen Stimmung quittiert. Frontmann Matze weiß ebendies zu schätzen und staunt nicht schlecht über die Architektur der Location.

Sein Grinsen ist breit, wenn er die Menge klatschen hört und es wirkt authentisch und ehrlich. Der Einsatz seiner Bandkollegen soll auch nicht unerwähnt bleiben: Neben den klassischen Instrumenten kommen einzigartige Instrumente wie Abwandlungen von Xylophonen vor, die laut Matze jüngst eine Wertsteigerung in Höhe von 400 Prozent erlebt hätten (von etwa 2,30 Euro auf nun 9,11 Euro). Das Beste daran: Es hört sich irgendwie gut an und harmoniert mit dem Rest der klassischen Instrumente. Eine Sache für das Auge war die ausgefallene Lichtshow, die die Band aufregend zu inszenieren vermochte.

Was bleibt zu sagen? Von Wegen Lisbeth weiß auch live durch flippigen und tanzbaren Indie-Pop mit durchdachten Texten zu überzeugen.

Übrigens: Die Band ist am 27. Oktober wieder in Bremen als Vorband von Kraftklub zu Gast!

Über Joshua Brauns 14 Artikel
Der Lektor, der sich für Sport, Reisen und Musik begeistert - und darüber auch gerne schreibt. Viel Spaß beim Lesen!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*