Abitur geschafft – Was fange ich nur mit meinem Leben an?!

von Alica Maria Welzel

Für viele stehen im Frühjahr wieder einmal die Abiturprüfungen an. Das ständige Lernen wird zum alltäglichen Begleiter. Auch wenn jetzt erst einmal eine stressige Phase ansteht, kommt danach die Freiheit pur. Die Schule ist abgehakt und man kann frei entscheiden, was man jetzt tun oder auch vielleicht lassen möchte. Was aber nun mit der neu gewonnenen Freiheit und der ganzen Zeit anfangen?

Vor genau einem Jahr habe ich mir die gleiche Frage gestellt. Okay, das ist vielleicht gelogen. Mein Plantick setzte schon viel früher – genauer gesagt in der 11. Klasse – ein und so überlegte ich mir, was ich eigentlich nach dem Abitur machen möchte. Eins war klar: Erstmal ein Jahr Pause. Ich wollte nicht sofort anfangen zu studieren. Aber ich wollte unbedingt noch einmal für eine längere Zeit ins Ausland. Gesagt, getan. Gut, so einfach war das dann auch wieder nicht. Schließlich gibt es ungemein viele Möglichkeiten, was man alles im Ausland machen kann. Also überlegte ich mir, auf was ich Lust hatte und was ich mir überhaupt nicht vorstellen konnte. Das Land war auch recht schnell überlegt. Ich wollte weg – sehr weit weg. Australien oder Neuseeland sollte es sein. Nach mehreren Monaten Recherche, Gesprächen und Email-Verläufen stand mein Entschluss fest: Und so sitze ich gerade auf meinem Bett bei meiner neuseeländischen Gastfamilie und absolviere mein dreimonatiges Praktikum bei einer Modedesignerin in Nelson und genieße den Ausblick auf das Meer.

Im August 2016 ging es für mich auf große Reise. Ich freute mich riesig auf meine neuen Gasteltern und auf eine neue Kultur. Und eins muss ich sagen: Die Kiwis sind so viel entspannter, da können sich die Deutschen mal eine gewaltige Scheibe von abschneiden. Neben meinem Praktikum bei einer Modedesignerin standen immer wieder Wochenendtrips und auch eine zehntägige Rundreise um die Südinsel auf dem Plan. Mal zu viert, mal zu zweit, mietete ich mir mit Freunden ein Auto und wir fuhren los. Die Landschaft ist einfach nur der Wahnsinn und man kann es gar nicht so richtig fassen, wenn man wirklich an einem Punkt ankommt und nur noch staunt. Ich glaube, da sagen die Bilder wirklich mehr als 1000 Worte.

Mit meiner deutschen Gastschwester bin ich für zwei Tage in den Abel Tasman Nationalpark gefahren. Spontane Aktionen sind immer die besten. So auch dieser Trip: Innerhalb weniger Minuten hatten wir unseren Bus und unser Hostel gebucht und am nächsten Tag ging es los. Den ersten Tag sind wir nur gewandert. Für mich ist der Abel Tasman Nationalpark bisher einer der schönsten Stationen in Neuseeland. Bei strahlend blauem Himmel schlenderten wir am türkisen Wasser vorbei, stampften durch den Kiwi Bush und genossen die ersten warmen Sonnenstrahlen. Am zweiten Tag (natürlich wieder ganz spontan) liehen wir uns Kajaks aus und so paddelten wir fröhlich drauf los – ohne zu wissen, dass wir am Ende des Tages 20km hinter uns haben würden. Auf unserer Kajaktour haben wir Seehunde in freier Natur gesehen, womit wir überhaupt nicht gerechnet haben. Diese zwei Tage sind mir besonders in Erinnerung geblieben. Sie waren einfach etwas Besonderes, etwas Einzigartiges. In meiner bisherigen Zeit im Ausland habe ich schon viel gelernt, auch wenn das meiste unbewusst abläuft. Pläne ändern sich, wie auch mein zweiter Teil meiner großen Reise. Am Anfang hat es mich ein wenig aus der Bahn geworfen, dass sich mein Plan geändert hat, aber ich bin jetzt glücklicher denn je über meine Entscheidung. Ursprünglich hatte ich geplant, für zehn bis elf Monate in Neuseeland zu bleiben. Jetzt sind es nur noch fünf, aber dafür steht schon das nächste Abenteuer an.

Im März geht es für mich drei Monate nach London. In der Großstadt werde ich ein paar Kurse an zwei Colleges machen und mich komplett auf das konzentrieren, was mir Spaß macht und was ich gerne machen möchte. Auf die Zeit freue ich mich schon riesig.

Wer mehr über Neuseeland und mein Gap Year lesen möchte, kann gerne auf meinem Blog vorbeischauen. Darüber würde ich mich sehr freuen (dort gibt es auch mehr Bilder).

www.fashionfighter.net    |    Alica Maria Welzel  

Über Wanted 22 Artikel
Jung. Dynamisch. Anders. Frischer Wind in der Medienlandschaft durch Themenvielfalt und Qualitätsjournalismus. Lässig und professionell.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.