Muskeln aus dem Portemonnaie?

Ein Artikel von Fabian Aichem

Über 9.000.000 Mitglieder zählen die Fitnessstudios deutschlandweit, Tendenz steigend.
Wen wundert es, dass sich aufgrund dieser Masse bereits ein riesiger Markt gebildet hat?

Von einer unüberschaubaren Anzahl an Fitnesscoachings über das Internet, bis hin zu Fatburnern und Testoboostern, welche trotz ihrer umstrittenen Wirkung tausendfach gekauft werden.Spätestens seit Detlef D! Soost mit seinem „Bodychange“-Programm unzähligen Menschen im Fernsehen auf den Geist gegangen ist, und nun auch der Taff-Moderator Daniel Aminati mit seinem eigenen Programm wirbt, sollte endlich einmal Klarheit über diese Thematik verschafft werden, denn diese beiden Kandidaten waren längst nicht die ersten, welche Fitnessprogramme als „Goldgrube“ entdeckt haben.

Doch lohnt es sich wirklich ein solches Programm in Anspruch zu nehmen?
Verallgemeinern kann man diese Antwort nur schwer.

Mit diesen drei Fragen lässt sich jedoch schnell eine Antwort finden.

  1. Bin ich bereit mich selbst zum Thema Fitness zu informieren? ( Grundlagen)
  2. Kann ich mich selbst motivieren?
  3. Trainiere und ernähre ich mich lieber nach Vorgaben oder eigenen Regeln?

Wenn man also der Typ ist, der vor Motivation nur so strotzt, sich jeden Tag genauer in Büchern oder im Internet informiert, dann sind Fitnessprogramme allerart wohl reinste Geldverschwendung, ein „Wunderprogramm“ gibt es nämlich nicht – für den Typ, der diese Kriterien nicht erfüllt, sind sie eher eine Alternative, um zum Sport zu finden. Aber Achtung! Zum Schluss zählt, dass man auch über Jahre hinweg fit bleibt.
Ein aufgezwungener Plan wird früher oder später vernachlässigt, wer sich also nicht in den Sport „verliebt“ und später seine eigenen Pläne schmiedet, der kann sich solch ein Programm im Nachhinein wohl auch sparen.
Weitere Informationen zu unserem Fitnessexperten Fabi gibt es hier: Fabian Aichem – Facebook

Über Wanted 22 Artikel
Jung. Dynamisch. Anders. Frischer Wind in der Medienlandschaft durch Themenvielfalt und Qualitätsjournalismus. Lässig und professionell.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.