Theologie und DJ

Der Glaube (an die Musik)

Jan Dunecke ist 17 Jahre alt und will nach dem bevorstehenden Abitur gerne Theologie studieren. Moment … Irgendwas stimmt doch hier nicht – wie passen denn jetzt die Überschrift und der erste Satz zusammen?

Auf die Frage findet Jan Dunecke, auch bekannt als Jaydee, schnell eine Antwort und muss dabei ein wenig schmunzeln: „Viele fanden es irgendwie seltsam, dass ich in meiner Freizeit DJ bin und trotzdem Theologie studieren möchte. Ich sage mir jedoch – warum denn nicht?“. Und genau das dachten wir uns vom Wanted-Magazin auch und konnten eine Menge rund um das Business als DJ und Producer in Erfahrung bringen.

Jans Weg begann auf der Abschlussfeier eines Spanischaustauschs. „An dem Abend hat dort ein DJ aufgelegt und irgendwie hat mich die Materie fasziniert. Seit diesem Tag bin ich Stück für Stück in die Thematik reingerutscht.“ Alles begann mit einem kleinen Reglerpult und dem ein oder anderen 18. Geburtstag. So konnte der Newcomer viele Erfahrungen sammeln und lernte mit jedem Auftritt dazu.

In den drei Jahren seiner bisherigen DJ-Laufbahn hat sich jedoch viel getan, denn aktuell hat er mit dem Belgier WildVibes schon zwei Songs geschrieben. Auf die Frage, wie er zu dieser Chance kam, antwortet Jan Dunecke mit einem Strahlen im Gesicht. „In der Branche geht alles nur über Kontakte und so habe ich WildVibes über eine Facebook-Gruppe kennengelernt. In meinem Kopf schwirrte ein Konzept für einen Song herum und als ich ihm das erzählte, war er sofort mit dabei.“ Aber die Idee alleine reichte – wie eigentlich immer im Leben – nicht aus und so saßen die beiden unzählige Stunden an den Songs. „Wir haben viel geskypt und uns so immer auf dem neuesten Stand gehalten“, fügt er hinzu.

Bestimmt 50 Stunden saßen sie an diesem Projekt, um es jetzt der Öffentlichkeit kostenlos zum Download anzubieten. Inwiefern rentiert sich dann eigentlich die ganze Arbeit? „Das Geschäft ist einfach hart. Es bringen so viele Produzenten etwas auf den Markt und genau deshalb muss man die Sachen erstmal kostenlos auf SoundCloud und Co. rausbringen – da kommt man einfach nicht drumherum.“

Ihr erster Song heißt United und der zweite trägt den schönen Titel Faith, was so viel heißt wie „Glaube“. Hier schließt sich dann doch wieder der Kreis und plötzlich macht der erste Satz auch ein wenig Sinn. Viel gemeinsam haben das DJ-Geschäft und Theologie nicht – der Glaube spielt jedoch immer eine große Rolle in Jans Leben. „Auch wenn ich vielleicht nie ein David Guetta werde – die Leidenschaft steht im Vordergrund und der Glaube (an die Musik) bleibt ja sowieso immer erhalten.“

Über Florian Krüger 28 Artikel
Der Chefredakteur, der den Stift immer zur Hand hat und vor lauter Ideen fast das Schreiben vergisst - aber hat ja geklappt! Voilà ...

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.